Extbase Variable Dump
array(4 items)
   settings => array(14 items)
      nlEntries => '986' (3 chars)
      ccForAllMails => '' (0 chars)
      nlSubscribeFromEmail => 'info@ead.de' (11 chars)
      nlSubscribeFromName => 'Evangelische Allianz' (20 chars)
      nlSubscribeEmailSubject => 'Bestätigung Ihrer Newsletter-Anmeldung' (39 chars)
      nlSubscribeEmailBody => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.emailBody}' (43 chars)
      nlFooterLandingPage => '1006' (4 chars)
      nlFooterThankYouPage => '' (0 chars)
      nlThankYouPage => '996' (3 chars)
      privacyUid => '995' (3 chars)
      fullSubscribeformPid => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.fullSubscribeformPid}' (54 chars)
      newsletterFolderPid => '986' (3 chars)
      unregisterPid => '994' (3 chars)
      domain => 'https://ead.de' (14 chars)
   hasErrors => array(empty)
   gender => array(2 items)
      m => 'Herr' (4 chars)
      f => 'Frau' (4 chars)
   address => B13\Nlsubscribe\Domain\Model\Addressprototypetransient entity
      gender => NULL
      hidden => NULL
      firstName => NULL
      lastName => NULL
      email => NULL
      privacy => NULL
      moduleSysDmailHtml => 1 (integer)
      txNlsubscribeOptinhash => NULL
      txNlsubscribeReferrer => NULL
      uid => NULL
      _localizedUid => NULL
      _languageUid => NULL
      _versionedUid => NULL
      pid => NULL
Gebetsveranstaltung für Kinder

Gebetstreffen für Kinder

Fremd sein

Einleitung

Eine Raumecke ist als Basar gestaltet, mit Tomatendosen, Zwiebeln, haltbaren Lebensmitteln. Aufgabe: Kauft eine Packung Reis oder zwei Zwiebeln! Die Verkäufer sprechen kein Deutsch. Verständigung und Bezahlung erfolgt durch Zeichen, pantomimisch oder mittels Steinen.

Plenum

Heute geht es um „Fremd sein“. Das ist manchmal nicht leicht (siehe eben im Basar). Bevor ich eine Geschichte dazu erzähle, singen wir (Vorschläge: Hallelu, hallelu, … / Lasst uns miteinander singen, beten, loben den Herrn / Er hält die ganze Welt).

Gebet

Biblische Geschichte: Daniel 1 

Daniel 1,1-6 erzählen; Schwerpunkt: Verlust der Heimat. Mit den Kindern überlegen: Wie fühlt man sich, wenn man irgendwo fremd ist (nicht dazugehören, allein, Angst, etwas falsch zu machen, Sprache fremd)?

Daniel und seine Freunde mussten viel lernen: Sie erhielten neue Namen. Daniel hieß jetzt Beltschazar, Hananja Schadrach, Mischael Meschach und Asarja Abed-Nego. War vorher der Name Gottes in ihrem Namen enthalten (el und ja), so wiesen die neuen Namen nun auf die Götter der Babylonier hin! Sie mussten eine fremde Sprache lernen, sich an eine andere Kultur und Lebensweise gewöhnen. Ein Problem zu Beginn: Der König hatte befohlen, die jungen Gefangenen sollten das Gleiche essen und trinken wie er selbst. Gott hatte aber den Juden bestimmte Speisegebote gegeben (z.B. kein Schweinefleisch essen). Daniel wollte Gottes Gebote einhalten, keinen Wein trinken und keine Speisen essen, die babylonischen Göttern geweiht worden waren. Er bat den obersten Hofbeamten, auf dieses Essen verzichten zu dürfen.

Daniel 1,9-17 (vorlesen oder wörtlich erzählen). Am Ende der 3-jährigen Ausbildung rief König Nebukadnezar die jungen Israeliten zu sich, um sie zu prüfen. Er merkte: Daniel und seine Freunde waren klüger als alle anderen, auch klüger als seine Gelehrten. Deshalb ernannte er die Vier zu seinen Beratern. Gott hatte ihren Gehorsam belohnt.

Gebetsstationen zur Vertiefung

  • Ein Missionarskind begleitet seine Eltern in deren Missionsland. Dort fühlt es sich fremd und muss sich an die andere Lebensweise gewöhnen. Nach Jahren, wenn es Freunde gewonnen hat und sich zuhause fühlt, kehrt die Familie ins Ursprungsland zurück, mal für Monate, manchmal für immer. Inzwischen ist dieses Land fremd geworden; das Missionarskind muss sich hier neu einleben. Für eine Ausbildung kommen Missionarskinder oft auch ohne Eltern und Geschwister nach Europa, leben bei Verwandten oder Freunden.

    Betet, dass …

    • Missionarskinder echte Freunde und gute Gemeinden finden
    • sie nicht so sehr unter Abschieden leiden 
    • sie in der Schule trotz Wechsel klar kommen
    • sie wissen, dass Jesus sie liebt und bei ihnen ist

    (Info, Kontakt zu Missionarsfamilien bei: Cornelia Hablützel, chabluetzel@DMGint.de; oder Infos über MK-Care.org)

  • Betet für Kinder, die nach Europa kommen und sich fremd fühlen! Z.B. Kosai (Name geändert): Der Junge aus Syrien musste mit seiner Familie vor dem Krieg fliehen. Er konnte nicht viel mitnehmen, musste seine Freunde dort lassen. Die Sprache ist schwierig: Kosai versteht nicht alles, seine Eltern noch weniger. Manchmal fühlt er sich f