Extbase Variable Dump
array(4 items)
   settings => array(14 items)
      nlEntries => '986' (3 chars)
      ccForAllMails => '' (0 chars)
      nlSubscribeFromEmail => 'info@ead.de' (11 chars)
      nlSubscribeFromName => 'Evangelische Allianz' (20 chars)
      nlSubscribeEmailSubject => 'Bestätigung Ihrer Newsletter-Anmeldung' (39 chars)
      nlSubscribeEmailBody => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.emailBody}' (43 chars)
      nlFooterLandingPage => '1006' (4 chars)
      nlFooterThankYouPage => '' (0 chars)
      nlThankYouPage => '996' (3 chars)
      privacyUid => '995' (3 chars)
      fullSubscribeformPid => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.fullSubscribeformPid}' (54 chars)
      newsletterFolderPid => '986' (3 chars)
      unregisterPid => '994' (3 chars)
      domain => 'https://ead.de' (14 chars)
   hasErrors => array(empty)
   gender => array(2 items)
      m => 'Herr' (4 chars)
      f => 'Frau' (4 chars)
   address => B13\Nlsubscribe\Domain\Model\Addressprototypetransient entity
      gender => NULL
      hidden => NULL
      firstName => NULL
      lastName => NULL
      email => NULL
      privacy => NULL
      moduleSysDmailHtml => 1 (integer)
      txNlsubscribeOptinhash => NULL
      txNlsubscribeReferrer => NULL
      uid => NULL
      _localizedUid => NULL
      _languageUid => NULL
      _versionedUid => NULL
      pid => NULL
Montag, 9. Januar 2017

Die Bibel allein - unsere Grundlage

Montag, 9. Januar 2017

Bibeltext: Lukas 24, 45-48 | Ergänzender Text: 2. Timotheus 3, 16

Impuls

Christus ist die Mitte der Schrift, und Jesus Christus ist es, der dies selber deutlich macht. Der Auferstandene begegnet auf dem Weg nach Emmaus zwei seiner Jünger. Diese trauern über den Tod ihres Meisters. Da beweist Jesus anhand der Schrift, dass er als der Messias leiden, sterben und auferstehen musste. Die Schrift bezeugt Christus. Die Schrift weist auf Christus hin und will Glauben an ihn wecken. Es ist ein besonderes Vorrecht, dass wir die Bibel in unserer Muttersprache lesen können.

Noch haben nicht alle Menschen die Bibel vorliegen und können sie lesen. Wird dann eine Bibelübersetzung in einer Sprache fertig gestellt, so geht das mit einer großen Freude der Gemeinde Jesu im jeweiligen Land einher.

Ich durfte das vor Jahren in der Türkei erleben. Hebräer 3,15 heißt auf Türkisch wörtlich übersetzt: „Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so lasst keine Hornhaut auf euren Herzen wachsen.“ Das ist ein eindrückliches Bild. Die Gefahr ist nämlich, dass wir uns über das Wort Gottes stellen oder die Bibel links liegen lassen. Dies äußert sich in Kritik an der Bibel, z.B. sie sei in dieser oder jener Frage für uns nicht mehr „zeitgemäß“, oder durch Ungehorsam gegenüber der Heiligen Schrift. Ungehorsam bedeutet „nicht hören wollen.“ Ein indischer Theologe sagte es vor Jahren einmal so: „Seitdem wir die Bibel lesen können, haben wir verlernt auf Gottes Wort zu hören, denn wenn ich lese, befinde ich mich mit meinen Augen immer über der Schrift, wenn ich auf Gottes Wort hören will, muss ich mich aber immer darunter stellen.“ Die Verkündigung des Wortes Gottes wird und will Glauben wecken. Denn der Glaube an Christus kommt aus dem Hören bzw. dem Gehörtem (vgl. Römer 10,17).

Detlef Garbers, Sinsheim, 
Öffentlichkeitsreferent der Deutschen Missionsgemeinschaft (DMG), 
Vorsitzender des Arbeitskreises Gebet der Deutschen Evangelischen Allianz 
(seit November 2016)