Extbase Variable Dump
array(4 items)
   settings => array(14 items)
      nlEntries => '986' (3 chars)
      ccForAllMails => '' (0 chars)
      nlSubscribeFromEmail => 'info@ead.de' (11 chars)
      nlSubscribeFromName => 'Evangelische Allianz' (20 chars)
      nlSubscribeEmailSubject => 'Bestätigung Ihrer Newsletter-Anmeldung' (39 chars)
      nlSubscribeEmailBody => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.emailBody}' (43 chars)
      nlFooterLandingPage => '1006' (4 chars)
      nlFooterThankYouPage => '' (0 chars)
      nlThankYouPage => '996' (3 chars)
      privacyUid => '995' (3 chars)
      fullSubscribeformPid => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.fullSubscribeformPid}' (54 chars)
      newsletterFolderPid => '986' (3 chars)
      unregisterPid => '994' (3 chars)
      domain => 'https://ead.de' (14 chars)
   hasErrors => array(empty)
   gender => array(2 items)
      m => 'Herr' (4 chars)
      f => 'Frau' (4 chars)
   address => B13\Nlsubscribe\Domain\Model\Addressprototypetransient entity
      gender => NULL
      hidden => NULL
      firstName => NULL
      lastName => NULL
      email => NULL
      privacy => NULL
      moduleSysDmailHtml => 1 (integer)
      txNlsubscribeOptinhash => NULL
      txNlsubscribeReferrer => NULL
      uid => NULL
      _localizedUid => NULL
      _languageUid => NULL
      _versionedUid => NULL
      pid => NULL
Dienstag, 10. Januar 2017

Die Gnade allein - unsere Chance

Dienstag, 10. Januar 2017

Bibeltext: Römer 3, 21-24 | Ergänzungstext: 1. Korinther 15, 10

Impuls

"Jetzt streng dich gefälligst an, sonst schaffst du es nie!“ So lauten die Ermahnungen, mehr oder weniger streng, von Mutter, Lehrer, Chef oder anderen Vorgesetzten im Privatleben, in der Ausbildung, im Beruf und überhaupt im Alltag. Jeder kann sich auch selbst solch eine Ermahnung sagen. „Das ist jetzt meine letzte Chance. Ich muss mich einfach mehr anstrengen.“

Und selbst wenn ich mich anstrenge, merke ich oft, wie schnell ich an meine Grenzen komme. Eigentlich wollte ich mich mit meiner Freundin treffen und mich bei ihr für das letzte unfreundliche Gespräch entschuldigen. Aber dann war mir doch wieder etwas anderes wichtiger und die Versöhnung blieb auf der Strecke, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte. Wer ehrlich mit sich selbst ist, entdeckt sehr schnell die Grenzen seiner Möglichkeiten, die Fehler und das Versagen. Und dabei geht es um mehr als gute Zensuren, bestandene Prüfungen, Erfolg im Beruf und ein gelungenes Leben nach den Maßstäben der Menschen. Es geht um ein Leben, das vor den Augen Gottes Bestand hat. Und da sind alle meine Anstrengungen, in seinen Augen würdig zu sein, unsinnig und überflüssig.

Der Apostel Paulus kann mit Recht von sich sagen, dass er viel mehr gearbeitet hat als alle anderen. Trotzdem ist er nicht stolz, sondern demütig, weil er weiß, dass er ohne Gottes Gnade gar nichts geschafft hätte. Auch Martin Luther hat in seinem Leben und Wirken nur allzu oft erfahren, dass der (später von Goethe bekannt gewordene) Satz „Wer immer strebend sich bemüht, den werden wir erlösen“ einfach nicht stimmt. Und so hat seine Erfahrung unser Leistungsprinzip auf den Kopf gestellt und zur Grundlage der Reformation gemacht.

Es geht nicht um Leistung und Lohn, sondern um Gnade. Der Mensch ist passiv, der aktiv Handelnde ist Gott. Wenn ich mit meinen Anstrengungen am Ende bin und selbst meine letzte Chance vertan habe, dann fängt meine Geschichte bei Gott erst an. Er schenkt mir nicht nur eine neue Chance, sondern die beste und einzige, die mir helfen kann: seine Gnade durch die Erlösung seines Sohnes Jesus, die er für mich am Kreuz erlitten hat. Ohne diese Gnade habe ich keine Chance, weder im Leben, noch im Sterben. Aber mit dem Geschenk seiner Gnade bin ich, was ich bin: 
Sein geliebtes Kind.

Marieluise Bierbaum, Lehrerin i.R., Referentin, Bremen