Extbase Variable Dump
array(4 items)
   settings => array(14 items)
      nlEntries => '986' (3 chars)
      ccForAllMails => '' (0 chars)
      nlSubscribeFromEmail => 'info@ead.de' (11 chars)
      nlSubscribeFromName => 'Evangelische Allianz' (20 chars)
      nlSubscribeEmailSubject => 'Bestätigung Ihrer Newsletter-Anmeldung' (39 chars)
      nlSubscribeEmailBody => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.emailBody}' (43 chars)
      nlFooterLandingPage => '1006' (4 chars)
      nlFooterThankYouPage => '' (0 chars)
      nlThankYouPage => '996' (3 chars)
      privacyUid => '995' (3 chars)
      fullSubscribeformPid => '{$plugin.tx_nlsubscribe.settings.fullSubscribeformPid}' (54 chars)
      newsletterFolderPid => '986' (3 chars)
      unregisterPid => '994' (3 chars)
      domain => 'https://ead.de' (14 chars)
   hasErrors => array(empty)
   gender => array(2 items)
      m => 'Herr' (4 chars)
      f => 'Frau' (4 chars)
   address => B13\Nlsubscribe\Domain\Model\Addressprototypetransient entity
      gender => NULL
      hidden => NULL
      firstName => NULL
      lastName => NULL
      email => NULL
      privacy => NULL
      moduleSysDmailHtml => 1 (integer)
      txNlsubscribeOptinhash => NULL
      txNlsubscribeReferrer => NULL
      uid => NULL
      _localizedUid => NULL
      _languageUid => NULL
      _versionedUid => NULL
      pid => NULL
Impulse für jeden Tag

Christus allein - der einzige Weg

Sonntag, 8. Januar 2017

Bibeltext: Johannes 14,6 | Ergänzungstext: Hebräer 1-3

Impuls

Die Rettungsaktion ist einzigartig in der Geschichte der Menschheit. Der Vater im Himmel sandte sich selber in der Person seines Sohnes Jesus Christus auf die Erde. Nur er, der Sündlose, hatte die Möglichkeit, die in Sünde gefallene Schöpfung zurück zu führen. Er nahm deren Schuld auf sich und starb den Stellvertretertod. Was für ein Opfer! Der Vater hat dieses Opfer angenommen und den Sohn zum Leben erweckt. Nun gebietet er allen Menschen, an Jesus Christus zu glauben. Ihm hat er die Herrschaft über den Kosmos übertragen. Wer Christus vertraut, darf Rettung erfahren. Einen anderen Weg zum Himmel gibt es nicht.

Soweit das Evangelium in Kurzform. Eine (un)glaubliche Geschichte! Aber so wahr! In Christus werden wir wieder zu den Menschen, die Gott sich gedacht hat. Das Leben ist zurückgekehrt. Was für eine Freude, was für eine Hoffnung über den Tod hinaus!

Die Jünger Petrus und Thomas hatten große Fragezeichen an den Weg, den Jesus vorgab zu gehen. Das Textumfeld von Joh.14, 6 macht dies deutlich. Thomas verstand gar nichts und Petrus überschätzte sich in seiner Unkenntnis. Aber Jesus geht sehr seelsorgerlich auf sie ein. Er stärkt ihr Vertrauen in seine Person und beschreibt den Weg als ein Hingehen, um „euch die Stätte zu bereiten“. „In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen“, sagt er. „Und ich will wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.“

Wir Christen verstehen uns als Pilger auf dem Weg zur himmlischen Heimat. Oft sehen wir den vor uns liegenden Weg nicht. Wir stehen wie die Jünger da mit vielen Fragezeichen. Doch eines wissen wir: wir werden geführt und müssen uns, Gott sei es gedankt, den Weg nicht selber bahnen. Wir haben ihn gefunden in Christus. Und dieser Weg führt zum Vater nach Hause. Christus wird dafür sorgen, dass wir ankommen. Deshalb gehört der Sohn Gottes ins Zentrum unserer Anbetung. Ihn feiern wir – zusammen mit allen anderen Weggefährten!

Christoph Grötzinger, Salzburg
Generalsekretär der Österreichischen Evangelischen Allianz